Beruhigung, Sedierung oder Vollnarkose?

vollnarkose

Was ist die beste Option für meine anstehende Operation?

In diesem Blog-Beitrag möchte ich Sie über die verschiedene Möglichkeiten informieren und Ihnen unseren Biologischen Arzt und Anästhesisten Michael Jürges vorstellen, der seit letzten Herbst unter der Leitung von Dr. Klinghardt und Dr. Volz die medizinische Abteilung der SWISS BIOHEALTH CLINIC komplettiert.

Wie Sie von uns „gebetsmühlenartig“ immer wieder vernehmen, ist der Parasympathikus-Modus als Gegenspieler zum Stress-Modus eine unabdingbare Voraussetzung für Heilung und Regeneration. Deshalb tun wir in der SWISS BIOHEALTH CLINIC alles dafür, um diesen heilenden Zustand so oft, anhaltend und tief wie möglich rundherum um Ihre Behandlung zu fördern und herzustellen! Durch die „All-you-can-treat“ My BIOHEALTH Week – Pauschale, die Kostengarantie Ihres Behandlungsplanes, durch extrem gut geschulte und emotional intelligente Team-Mitglieder, durch die EMF-Abschirmung der Klinik, den persönlich-freundschaftlichen Umgang miteinander und last but not least eine hochqualitative minimalintensive atraumatische Operation durch erfahrene Spezialisten.

Oft können sich unsere Patienten vor dem Termin garnicht vorstellen, wie das gehen soll, einen viele Stunden dauernden Eingriff zu überstehen und sind dann anschliessend erstaunt, wie problemlos dies durch die intensive Vorbereitung am OP-Tag dann doch zu verkraften war. Jedes Störfeld, jede NICO, jeder wurzelbehandelte Zahn und jedes Titan-Implantat stellt Stress für Ihren Organismus dar. Im Umkehr-Effekt reduziert sich der Systemstress mit der Entfernung eines jeden einzelnen Störfeldes Schritt um Schritt und spätestens in der zweiten OP-Hälfte schlafen die meisten der Patienten – nicht vor Erschöpfung, sondern vor Erleichterung – ein.

vollnarkose

Auch ich habe von meiner rund 7 Stunden dauernden OP nur 2 Stunden und 44 Minuten wach verbracht (siehe Blogbeitrag Mein ALL IN ONE), was ich als extrem angenehm empfunden habe. Ganz von selbst kam dieser Zustand „Den Seinen gibt`s der Herr im Schlafe“ natürlich nicht zustande, sondern auch ich habe mich von unserem Anästhesisten Dr. Jürges etwas in Traumland schupsen lassen!

michael juerges

Mehr über Michael Jürges erfahren Sie hier. 

Die SWISS BIOHEALTH CLINIC besitzt ihr eigenes brandneues und hochmodernes Anästhesie-Equipment, welches von Dr. Jürges verwendet wird, um unseren Patienten eine sichere und komfortable Anwendung aller Sedierungs- und Narkosemöglichkeiten in Zusammenarbeit mit unserem Anästhesiepfleger Daniel zu gewährleisten. Hierbei gilt die Grundregel: je mehr und tiefer der Patient während dem Eingriff schläft, desto geringer der System- und OP-Stress und somit je besser die Heilung und Regeneration.

Beruhigung, Sedierung oder Vollnarkose?

Die komfortabelste Variante für den Patienten ist natürlich die Vollnarkose oder auch Intubationsnarkose ITN genannt. Der Patient schläft dabei so tief, dass er nicht einmal mehr selbstständig atmet, was das Beatmungsgerät dann für den Patienten übernimmt. Da wir als Chirurgen zusätzlich ganz normal lokal anästhesieren, ist es nicht nur so, dass der Patient überhaupt Garnichts mehr von der Operation mitbekommt, sondern nach getaner Arbeit aufwacht und sich an nichts mehr erinnern kann. Sondern auch das Schmerzgedächtnis kann nicht unterschwellig getriggert worden sein, da unabhängig von der Narkose das OP-Gebiet durch die Anästhesie-Spritze in der Schmerzempfindung ausgeschaltet wurde. Wir sehen gerade bei dieser Patientengruppe, dass sie besonders entspannt sind in den Folgetagen und empfehlen diese Art der Narkose für lange oder intensive Eingriffe von über 3 Stunden Dauer.

Bis zu einer Dauer von maximal 2 bis 3 Stunden kann auch eine tiefe Sedierung geplant werden, bei welcher der Patient dasselbe Narkosemittel Propofol erhält wie bei der Vollnarkose, jedoch lediglich in einer Dosierung, welche den Patienten noch selbständig atmen lässt. Die Patienten sind noch ansprechbar und reagieren auf Hinweise wie „bitte den Mund öffnen!“, können sich nach dem Eingriff jedoch an nichts mehr erinnern (Retrograde Amnesie). Vorteil dieser Methode für mittel-lange Eingriffe ist der geringere Aufwand für unser Narkoseteam und damit geringere Kosten. Auch die Vor- und Nachbereitungszeit ist kürzer als bei der Vollnarkose.

Für kurze und einfache Eingriffe bis ca. 1 Stunde Dauer können wir den Patienten durch die intravenöse Gabe von Dormicum ebenfalls ins Reich der Träume befördern. Allerdings ist dieses Medikament nicht für eine zeitlich lange OP-Dauer geeignet. Der Aufwand und somit die Kosten sind deutlich geringer, da im Gegensatz zur Vollnarkose oder tiefen Sedierung nicht die gesamten Narkose- und Beatmungsgeräte im Behandlungszimmer vorgehalten werden müssen.

Einen langanhaltenden tiefen Entspannungszustand mit Neigung zum immer wieder Einschlafen wie bei meinem eigenen Eingriff (s.o.) erzielen wir durch die orale Gabe von Dormicum oder von Valium. Dies entspricht einem starken Schlafmittel und da der Aufwand für uns minimal ist, wird diese Form der Entspannungs-Sedierung auch nicht berechnet. Wir empfehlen allen Patienten wenigstens von dieser Art der Sedierung Gebrauch zu machen und damit die Wachzeit während des Eingriffes auf ein Minimum zu reduzieren.

Aus Gründen der Ärztlichen Schweigepflicht wird es auch niemand erfahren, wenn Sie dazwischen drin einmal schnarchen sollten!

Herzliche Grüße aus der SWISS BIOHEALTH CLINIC und ein erholsames parasympathisches Wochenende,

Ihr Ulrich Volz

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*