Liebe Kollegen,

ich gebe offen zu, dass ich zu den letzten Vertretern der Spezies gehöre, welche noch nie in ihrem Leben einen Staubsauger in der Hand gehalten haben. Insofern kann es kaum etwas Unattraktiveres für jemanden wie mich geben als einen Staubsauger. Dennoch fasziniert mich derzeit eines dieser Exemplare – um genau zu sein: der DYSON-Staubsauger.

Aufmerksam darauf wurde ich, als mein Taxifahrer in San Francisco, wo ich im Herbst einen Vortrag gehalten habe, sich vor Lachen schüttelte über die Security vor dem DYSON Flagship Store am Union Square, direkt gegenüber dem Apple Store. „Security vor dem DYSON Store!“ brüllte er, „Wer soll denn auf die bescheuerte Idee kommen, einen Staubsaugerladen auszurauben?!“. Neugierig geworden, legte ich einen Zwischenstopp ein, um mir das mal näher anzuschauen. In dem riesigen, futuristisch anmutenden und dem Apple-Store in nichts nachstehenden Geschäft war über eine gesamte Wand zu lesen:

“Our mission is simple; we solve the problems others seem to ignore.”

Schlagartig wurden mir zwei Dinge klar. Erstens: da steht eine Person dahinter, oder um genauer zu sein eine ganz Familie, wie ich später herausfand, und nicht ein rein an Gewinnmaximierung orientiertes Börsenunternehmen. Zweitens: diese Leute lösen nicht nur Probleme, welche andere ignorieren, sondern auch solche, von denen Menschen wie ich nicht einmal wissen, dass sie existieren! Erst als ich den DYSON Staubsauger sah, wurde mir klar, dass der klassische Staubsauer ein echtes Problemkind ist: der Kasten, den man hinter sich herziehen und Treppen hoch und runter schleppen muss und welcher dabei Möbeln und Wänden Macken zufügt. Dann der Filterbeutel, den man immer wieder nachkaufen muss und dessen Inhalt wir nicht kontrollieren können: ist dort vielleicht der Ehering drin, den wir schon länger suchen oder das fehlende Puzzleteil zu unserem 2000-Teile Bild? Dann die eingeschränkte Reichweite und Beweglichkeit durch das Ausziehkabel.

Mr. James Dyson hat dieses Problem für uns erkannt und elegant und effektiv – wenn auch nicht ganz günstig, zugegeben – gelöst und zwar so gut, dass selbst ich mit Freude und Begeisterung meine Frau in den DYSON Store in Zürich begleitet und diesen Staubsauger erworben habe, der auch ein Gadget aus Raumschiff Enterprise darstellen könnte.

Seitdem beschäftigt mich die Frage: was genau ist unsere Mission bei SDS bzw. SWISS BIOHEALTH GROUP? Ende 2019 wurde die SWISS BIOHEALTH CLINIC als die „Werksklinik“, die sie ist, der SDS untergliedert und die gesamte SWISS BIOHEALTH GROUP in eine Familienholding überführt, da meine Frau, meine Töchter und ich uns gemeinsam entschieden haben, dass SDS niemals verkauft werden, sondern auch in 100 Jahren noch in Familienbesitz sein soll!

Was unterscheidet uns damit signifikant von anderen Implantatfirmen? Wir müssen weder „die Braut schmücken“, um einen guten Preis für eine Aquisition zu erzielen noch im Dreimonatsrhythmus Aktionäre zufrieden stellen. Vielmehr zielt unsere Strategie auf Nachhaltigkeit, innere Werte, Absicherung von Risiken, maximale Sicherheit und Qualität der Produkte und ganz besonders darauf, Probleme jetzt schon zu lösen, welche in der Zukunft auf unsere Zahnärztegemeinschaft und unsere Patienten zukommen werden!

Aktuell ist SDS nicht nur mit großem Vorsprung Weltmarktführer für Keramikimplantate, sondern ist auch mit meiner Person Familien- und Unternehmer- geführt. Zudem habe ich als Gründer die umfassendste und längste Erfahrung auf diesem Gebiet und dürfte immer noch die meisten Zirkonoxid-Implantate jährlich setzen! Diese Konstellation kann meines Wissens derzeit kein anderes Implantatunternehmen aufweisen. Sie vermittelt sowohl unserem Team als auch unseren Kunden und Patienten Sicherheit und Nachhaltigkeit.

„Ich werde mit Ihnen zusammenarbeiten, da ich davon ausgehen kann, dass ich auch in 10 Jahren noch mit Ihnen zu tun habe. Bei allen anderen Firmen muss ich damit rechnen, dass diese verkauft werden oder mein Ansprechpartner das Unternehmen wechselt!“, erklärte mir unlängst ein bekannter Wissenschaftler.

Aber zurück zu unserer Mission: welcher Claim könnte jedes einzelne Puzzleteil unseres Gesamtunternehmens vom Keramikimplantat über die Supplements, die umfassende Ausbildung im Education Center bis hin zur Patientenbehandlung in der SWISS BIOHEALTH CLINIC ausdrücken? Verschiedenste Sätze gingen mir durch den Kopf und wurden wieder verworfen, da sie zwar gut, aber eben nicht perfekt und auf jeden Bereich unserer Palette anwendbar waren. „Es müsste irgendetwas sein wie MAKING THE WORLD A BETTER PLACE …“, ging es mir durch den Kopf, als ich Michael Jackson im Radio hörte und da fiel es mir endlich wie Schuppen von den Augen:

Kein anderer Claim könnte perfekter ausdrücken, was jedes unserer Produkte oder Leistungen und jedes Detail unseres Tuns darstellt!
Dieser Claim wird im Jahr 2020 Schritt um Schritt im Rahmen des Redesigns von SDS umgesetzt werden. Der schwarze Hintergrund bei SDS wird durch das klinische Petrol von SWISS BIOHEALTH abgelöst, um die Einheit von SDS und SWISS BIOHEALTH besser zu symbolisieren.

Welche Neuerungen haben wir sonst noch zum Jahresende 2019 umgesetzt und was sind unsere Aufgaben für das Jahr 2020?
Neben der Verschmelzung und Überführung in eine Familienholding war sicherlich Joachim Amann, den wir als CEO für SDS gewinnen konnten, der bedeutendste Schritt!

Neben dem alten Grundsatz „Wer heilt hat Recht“, den man durchaus auch kritisch sehen muss, denn dieser konzentriert sich vornehmlich auf die Korrelation und weniger auf die Kausalität, beschreibt ein weiterer medizinischer Grundsatz die Regeln in der Medizin:

BEOBACHTEN > ERKENNEN > HANDELN > BEWEISEN

Sicherlich hätte niemand während des Contergan-Skandals randomisierte Doppelblind-Studien mit einem Prüfzeitraum von 5 Jahren gefordert, sondern das Medikament Thalidomid wurde einen Tag nach einem Artikel in der Welt am Sonntag am 26.11.1961 vom Hersteller Grünenthal aus dem Handel genommen. Die finale Beweisführung zur Schädlichkeit dieses Medikamentes wurde erst über die folgenden Jahre in vielen Studien lückenlos erstellt. Weltweit sind ca. 10.000 Opfer (Deutschland: 4.000) bekannt, von denen nur noch rund die Hälfte lebt. Hätte man mit dem Handeln gewartet, bis die wissenschaftliche Beweislage klar war, wäre die Opferzahl vermutlich wesentlich höher. Notwendiges und sinnvolles Handeln darf demnach nicht durch die Forderung nach Beweisen blockiert werden!

Als wir mit Keramik-Implantaten begonnen haben, existierte eine recht dünne Datenlage, wenn man von einigen wenigen Studien von Schulte, Akagawa, Heydecke, Ichikawa, Postendörfer, Wennerberg und den Humanhistologien von Dr. Dr. Rudelt absieht. Wir wussten jedoch bereits, dass dieses Material osseointegrieren und als metallfreies ausreagiertes Material ohne freie Elektronen an seiner Oberfläche kein Risiko bzgl. Intoleranz und Intoxikation aufweisen würde. Auch die Stabilität war mit geHIPtem Zirkonoxid als Ausgangsmaterial schon damals mit derjenigen von Titanimplantaten vergleichbar. Die ersten 300 Implantate wurde im Rahmen einer von der Ethikkommission genehmigten Studie eingesetzt und es zeigte sich sehr schnell, dass diese Implantate eine extrem hohe Einheilquote (> 94% nach 3,5 Jahren. Haase, Schlömer, Siddharta, Volz 1996 Universität Ulm) sowie ein perfektes Weichgewebsverhalten und eine herausragende Ästhetik aufwiesen. Auch weitere Studien waren sehr positiv. So zeigte z.B. eine in Zusammenarbeit mit der Universität Hamburg-Eppendorf durchgeführte prospektive Studie bei den in 12 Arbeitstagen eingesetzten 112 Sofortimplantaten (> 80% im dorsalen Bereich, 69% mit Langzeitprovisorien sofort belastet) nicht nur eine hervorragende Einheilung, sondern auch einen deutlich geringeren Knochenabbau im Vergleich zu Spätimplantationen sowie einen Pink Esthetic Score von 12,3 von 14 möglichen Punkten, also einen Gingivazugewinn im Mittel.

Letztes Jahr haben wir mit der Gründung der SWISS BIOHEALTH ACADEMY eine hochkompetente und effektive wissenschaftliche Einrichtung geschaffen, welche neben der intensiven klinischen Tätigkeit einen signifikanten Teil der Zeit in die Forschung mit Durchführung von Studien investiert, um dem letzten Schritt der Kette „BEOBACHTEN > ERKENNEN > HANDELN > BEWEISEN“ Rechnung zu tragen. Aktuell besteht sie aus 6 medizinischen und 7 zahnmedizinischen Mitgliedern.
Derzeit haben wir knapp 20 Studien in Form von Dissertationen mit verschiedenen deutschen Universitäten aufgegleist. Weiterhin werden wir am Minipig in Histologien die Knochenqualität am SDS-Implantat als Ergebnis des „Healing-Chamber-Bohrprotokolles“ im Vergleich zu konventionellen Systemen aufzeigen. Auch das Abriebverhalten und die Ausdrehkräfte werden dabei mit anderen Systemen verglichen.

Eine prospektive Multicenter-Studie wird im Jahr 2020 an drei renommierten Universitäten gestartet, um einen Vergleich mit anderen Titan- und Keramiksystemen zu gewährleisten. Aktuell werden bereits Vergleichstest gemäß ISO 14.801 mit anderen zweiteiligen Keramik- und Titan-Implantatsystemen durchgeführt. Sie werden die überragende Stabilität der SDS-Implantate beweisen, welche durch das Makro- und Mikrodesign sowie die Herstellungsmethode extreme Stabilitätswerte aufweisen.

Weiterhin dürfen Sie sich auf die überarbeitete und um viele Einsatzmöglichkeiten erweiterte Version des BISS freuen. Es wurde zusammen mit Prof. Dr. mult. Ghanaati um die Einsatzmöglichkeiten des Open Healing GBR Concepts erweitert, hinzu kam die Anwendbarkeit mit anderen Implantatsystemen und nicht zuletzt wurde es mit einer Umbrella-Schraube ausgestattet, welche statt eines Implantates zusätzlich als Stütz-Pfeiler für die BISS-Platte eingesetzt werden kann.

Vorbestellungen für die 0-Serie (bereits CE zugelassen) können bei SDS angemeldet werden.

Weiterhin arbeiten Prof. Ghanaati und ich an einer metallfreien PRF-Box, welche statt aus 10 Metallkomponenten nur noch aus zwei Teilen bestehen wird und das gesamte Blutkonzentrat-Protokoll standardisieren und extrem vereinfachen wird. Neue und erweiterte Anwendungsmöglichkeiten aus dem systemunabhängigen LSCC (Low Speed Centrifugation Concept) nach Ghanaati werden damit eine Vergleichbarkeit v.a. in Studien und Anwendungszentren schaffen (zur Studie).

Mit der Erteilung der FDA Clearance Ende 2019 werden wir dieses Jahr auch auf dem amerikanischen Markt durchstarten und dort bereits unsere Updates der beiden ein- und zweiteiligen Implantate 1.2 und 2.2 launchen. Dazu werde ich von Mitte Februar bis Mitte März eine Tour quer durch USA unternehmen, um verschiedene Vorträge auf Kongressen in Dallas und New Orleans zu halten sowie Zertifizierungs- und Anwenderkurse in New York, Denver, Los Angeles, Dallas und New Orleans zu geben.
Dieses neue Produkt-Update und -Upgrade verfügt über gewaltige USP`s und wird neue Standards setzen im Hinblick auf Verpackung, Handling, Sauberkeit der Oberfläche, Sterilisationsverfahren, Präzision und Stabilität. Selbstverständlich werden diese Implantate 100% kompatibel zu 1.1 und 2.0, allen Tools und Bohrern sein.

 

Da die CE-Zulassung für diese Produkte noch läuft und alle aktuellen Produktionskapazitäten derzeit für den amerikanischen Markt benötigt werden, können die SDS 1.2 und 2.2 erst Mitte des Jahres / Herbst 2020 für den europäischen Markt verkäuflich sein. Die aktuellen Implantate SDS 1.1 und 2.0 werden selbstverständlich parallel weiterhin erhältlich sein.

Eine ganze Reihe von Fortbildungs-Highlights wartet in unserem Fortbildungszentrum SWISS BIOHEALTH EDUCATION. Nach dem Kurstag mit Dr. Lechner, dem Pionier und Spezialist schlechthin auf dem Gebiet der NICO/FDOK (fettig degenerative Osteolyse/Osteonekrose des Kieferknochens) und Prof. Spitz, dem „Vitamin D3-Papst“ in Europa am 18. März 2020 (hier zu buchen) wird am 19. März 2020 Prof. Dr. Dr. Dr. Ghanaati seine Blutkonzentratkonzepte, das LSCC (s.o.) sowie sein Open Healing GBR Concept vorstellen (hier zu buchen). Direkt am nächsten Tag wird Dr. Levy, bekannt aus dem Film „Root Cause“ (hier zu buchen), Kardiologe und einer der bekanntesten und renommiertesten Gegner von Wurzelkanalbehandlungen eintägig bei uns sprechen. Simultanübersetzungen in beide Sprachen Deutsch und Englisch sind gewährleistet.

Verpassen Sie weder diese drei Tage noch die Sequenz vom 15. bis 19. April 2020:
15. April Hospitationstag bei unserer Oralchirurgin und SWISS BIOHEALTH ACADEMY-Mitglied Dr. Rebekka Hueber
16./17. April Zweitages-Anwender-Kurs bei Dr. Volz
18./19. April Kurs mit Dr. Lair Ribeiro aus São Paulo, dem wohl bekanntesten Kardiologen und biologischen Arzt Lateinamerikas mit Millionen von Followern und dem offiziellen Post-Graduate-Auftrag für Biologische Medizin des Ministry of Education der brasilianischen Regierung. Er wird an zwei Tagen in insgesamt 12 Stundenblöcken über die 12 wichtigsten medizinischen Themen für uns Zahnärzte sprechen, wie z.B. Vitamin D3, Vitamin K2/mk7, Hormone im Generellen und Testosteron im Speziellen, Low Dose-Naltrexone-Therapie für optimalen Tiefschlaf und vieles mehr.
Am 18. April findet mal wieder eine unserer legendären SBE-Parties statt – neben DJ Naue aus Berlin wird der beste Saxophonist Österreichs, Tom X diesen begleiten. Unser hauseigener Detox-Gin und unser 100% gesunder Energy- und Hangover-Drink ALLINONE wird dafür sorgen, dass Sie am nächsten Morgen wieder topfit den Ausführungen von Dr. Ribeiro werden lauschen können…

Last but not least möchte ich auf einen weiteren einzigartigen neuen Hands-on-Kurs hinweisen: den Kurs am Humankadaver an der Universität Hamburg-Eppendorf unter Begleitung einiger SBH Academy -Mitglieder sowie Dr. Carolin Stolzer, Prof. Dr. Dr. Ralf Smeets und anderen. Die Teilnehmerzahl ist auf 20  begrenzt und die Kursgebühr wird auf 2.000 € limitiert werden. Vergleichbare Kurse liegen um das Doppelte höher. Wir möchten den Gap durch Sponsoring von SDS und weiteren Firmen schliessen. Das vorläufige Programm finden Sie am Ende des Newsletters.

Dieser einzigartige Kurs, welcher in 2020 aus organisatorischen Gründen nur einmal stattfinden kann, ist besonders geeignet für Kollegen, welche bereits implantieren (oder zumindest unseren Phantomkurs belegt haben) und ihr Behandlungsspektrum erweitern möchten. Unverbindliche Voranmeldungen werden bereits angenommen bei Ayla.Tavit@swissdentalsolutions.com

Ich freue mich nun auf viele herzlich-kollegiale, interessante und befruchtende Begegnungen in 2020 mit Ihnen und garantiere mit meinem guten Namen wie der gute, alte HIPP, dass Sie nur spannende und einwandfreie Techniken und Produkte von uns erhalten werden!

Mit herzlichen Grüßen,
Ihr Karl Ulrich Volz

 

Tag 1
9:00​ Begrüßung
9:00 – 9:45​ Grundlagen und perioperatives Management in der Implantologie, THE SWISS BIOHEALTH CONCEPT, Biologisierung der Implantologie, anatomische Aspekte, Schnitte, Lappen- und Nahttechniken unter besonderer Berücksichtigung der Vaskularisierung, Narbenbildung und Schwellungsprophylaxe. Apikale Matratzennähte, Brushing, Nahtmaterialien.
9:45 – 10:30​ Risikopatienten in der Implantologie – perioperative Konzepte (z. B. Antibiotika, Schmerzmittel, TSBHC, Diabetes, Osteoporose, Statine, Bisphosphonate) – ein Update
10:30 – 10:45​ Kaffeepause
10:45 – 11:30​ Diagnose, Planung, Navigation in der Implantologie mit 2INGIS, Formteil, Simonpieri Parallel System Implantatinsertion nach Extraktion: Wann sofort, wann spät? Wann einteilig, wann zweiteilig?
11:30 – 12:15​ Hartgewebsmanagement in der Implantologie Teil 1: z. B. biolog. Knochenersatzmaterialien, retromolare Knochenblöcke, Sinusbodenaugmentation, bone spreading, bone splitting, Gewinnung eines Knochenblocks mittels Piezotomtechnik, vertikale / horizontale Knochenaugmentation – Tipps und Tricks – ein Update. Benötigte Materialien und Instrumente. Das Ghanaati-Volz BISS und Tenting-System, die neue metallfreie PRF-Box.
12:15 – 13:00​ Mittagessen
13:00 – 17:00​ Hartgewebsmanagement in der Implantologie Teil 2: z. B. biolog. Knochenersatzmaterialien, retromolare Knochenblöcke, Sinusbodenaugmentation, bone spreading, bone splitting, Gewinnung eines Knochenblocks mittels Piezotomtechnik, vertikale / horizontale Knochenaugmentation – Tipps und Tricks – ein Update
Menschlicher Kadaver
– intraorale Knochentransplantation, bone spreading, bone splitting, Entnahme eines Knochenblocks mittels Piezotomtechnik, vertikale / horizontale Knochenaugmentation
– Implantatinsertion im Oberkiefer-Frontzahnbereich – Weichgewebsmanagement
-Anwendung des Ghanaati-Volz BISS und Tenting-Systems sowie der neuen PRF-Box
20:00​ Abendessen
Tag 2

9:00 – 9:45​ Weichgewebsmanagement in der Implantologie: z.B. Blutkonzentrate, PRF-Membranen, LSCC nach Ghanaati, Rezessionsdeckung, Bindegewebstransplantate, Tunneltechniken usw.
9:45 – 10:00​ Kaffeepause
10:00 – 12:15​ Menschlicher Kadaver – Implantate in posterioren Regionen mit externer Sinusbodenelevation
12:15 – 13:30​ Mittagessen
13:30 – 14:15 ​Implantatinsertion im Oberkiefer-Frontzahnbereich (ästhetische Zone): Leitlinien für den ästhetischen Erfolg (chirurgische und prothetische Aspekte)
14:15 – 17:00​ Menschlicher Kadaver
– Externe / interne Sinusbodenelevation
– atraumatische Zahnextraktion mit Infraktur und Densotomie, Sofortimplantation
Techniken:
• modifizierte Khoury-Schalentechnik n. Wilck
• Sinuslift intern (Regeln und Grenzen)
• Sinuslift extern (ohne Ersatzmaterialien, Sinusimplantat, Autologer Knochen, Allogener Knochen), Perforationsdeckung der Schneider’schen Membran, Lösungen bei kompromittierter Membran
• BISS Bilateral Implant Stabilization System, Umbrella-Schrauben, Titancages und Open Healing GBR nach Ghanaati
• Sofortimplantate in allen Zahnpositionen, Auswahl der unterschiedlichen Implantattypen und Begleittechniken, wie z.B. PRF und Interner Lift
• Brushing, Apikale Matrazennaht
• Tunnel-Technik
• Piezotomtechnik
• NICO/FDOK-OP Protokoll UK und OK Weisheitszahnbereich nach dem THE SWISS BIOHEALTH CONCEPT
• Knochenblöcke: vertikal/horizontal GBR
• Bone Spreading, Bone Splitting
• Knochenblock-Entnahme retromolar, Splitten des Blockes, Anwendung des Safescrapers