Testimonial Pam

Illinois, USA

Pam

Im Frühling 2016 wurde mein fünfjähriger Kampf gegen die Lyme-Borreliose schlagartig sehr bedrohlich. Ich fuhr auf dem schnellsten Weg in die Cleveland Clinic und vereinbarte gleichzeitig eine Stammzellentherapie in einem angesehenen Krankenhaus in New Delhi, Indien. Kurz vor meiner Abreise stellte ich fest, dass ich einen vereiterten Wurzelkanal hatte. Könnte dies der Grund dafür sein, das ich das Gefühl hatte, ich würde sterben? Oder lag es tatsächlich daran, dass die Lyne-Borreliose schlimmer wurde?

Ich hatte Brustimplantate!
Die Bakterien von der Entfernung des vereiterten Wurzelkanals verursachten eine Infektion in meinen Brustimplantaten und ich hatte einen septischen Schock. Nachdem ich in Indien zehn Wochen lang intravenös Antibiotika und die potentesten Stammzellen, die weltweit verfügbar sind, bekommen hatte, hatte ich noch immer das Gefühl, ich würde sterben. Über einen Spinalkatheter wurden insgesamt 15 Tage lang Stammzellen in mein Gehirn geleitet. Wie konnten diese Wunderzellen einen verunreinigten Körper wieder aufbauen?

Ich hatte eine Erleuchtung:
Mir wurde klar, dass der Schlüssel zur Rettung meines Lebens in der Entfernung aller fokalen Infektionen (Brustimplantate, Kavitationen und Wurzelkanäle) lag. Gleichzeitig wurde ich auf die Methoden von Dr. Klinghardt zur Detoxikation und Herstellung des Körpergleichgewichts aufmerksam.

Es war, als würde Gott höchstpersönlich meine Gedanken zu Dr. Klinghardts Methode bestätigen – eine neue Patientin, die auch an Lyme-Borreliose litt, wurde in das Krankenhaus in Indien eingeliefert. Sie wurde gegen Ende meiner Stammzellenbehandlung aufgenommen. Sie erzählte ihre Geschichte von der Heilung von Lyme-Borreliose. Durch die Behandlung von Dr. Christine Schaffner vom Sophia Health Institute hatte sie eine Besserung von 85 % erfahren. Nach der Stammzellenbehandlung hatte sie eine vollständige Remission erreicht und es ging ihr zu 100 % besser. Sie war nach Indien gekommen, um mit einer zusätzlichen Stammzelltherapie ihre Genesungserfolge zu erhalten. Die Zeit, die ich mit dieser jungen Frau verbrachte, bekräftigte mein Bedürfnis, meinen Körper zu reinigen und mich um die Infektionsherde zu kümmern.

Die Stammzellen haben mein Leben gerettet. Ich weiß es. Der septische Schock war gravierend, und ich glaube nicht, dass Ärzte oder Zahnärzte aus den USA oder ich selbst darauf gekommen wären, dass die Brustimplantate eine tickende Bombe waren. Das tödliche Bakterium Enterococcus Faecium wurde bei der Biopsie des Kapselgewebes meines Brustimplantats gefunden. Es gibt EIN Antibiotikum, das dieses Bakterium zerstört! Und wenn man Antidepressiva nimmt, kann man dieses Antibiotikum nicht nutzen. Und wo findet man Enterococcus Faecium normalerweise? Im Mund! Und Enterococcus Faecium war in meiner Brusthöhle!

Als ich aus Delhi nach Chicago zurückkam, begannen meine Brustimplantate sich im wahrsten Sinne des Wortes aus meinem Körper herauszuschieben. Das Feuer in meiner Brust war gewaltig, und ich wusste, dass mein Leben davon abhing, die Brustimplantate entfernen zu lassen. Können Sie sich den Widerstand meiner Familie vorstellen?

Ich war gerade erst nach zehnwöchiger Abwesenheit nach Hause gekommen und ließ sofort (ohne ärztliche Beratung) meine Brustimplantate entfernen. Mein Verstand wurde angezweifelt, und ich lernte eine Menge über die menschliche Natur. Meine Liebe zu den Tieren und Freunde von der Lyme-Borreliose-Gemeinschaft hielten mich am Leben. Nach der Brustimplantat-Operation bekam ich heftige Zuckungen und dachte, ich hätte vielleicht ALS oder MS. Ich hatte einen Vitamin-B12-Mangel, der Monate vorher bei einem von der Cleveland Clinic angeordneten Test festgestellt worden war. Der Teste zeigte meinen zellulären Vitamin-Spiegel.

Ich wusste nicht, welche Bedeutung Vitamin B12 für den menschlichen Körper hat, und die Leute von der funktionellen Medizin an der Cleveland Clinic haben sich nicht damit befasst. Mein Vitamin-B12-Spiegel im Blut war sehr hoch, aber das Vitamin B12 gelangte nicht zu meinen Zellen. Als ich mir die Laborwerte nochmals ansah, erkannte ich den gefährlichen Vitamin-B12-Mangel. Ich erkannte dies 7 Monate nachdem der Test ganz deutlich gezeigt hatte, dass mein zellulärer Vitamin-B12-Wert im gefährlichen Bereich war! Da der Test alt war, musste ich dem Neurologen meinen Mangel mit aktuellen Vitamin-B12-Tests auf zellulärer Ebene beweisen. Erst DANN bekam ich Vitamin-B12-Spritzen verabreicht.

Angesichts meiner ersten Untersuchung im Sophia Health Institute ließ ich sämtliche Wurzelkanäle entfernen und durch inerte, nicht allergene, nicht leitende Zirkonoxid-Zahnimplantate ersetzen. Alle Kavitationen wurden exkaviert und alle Füllungen wurden durch Keramik-Inlays ersetzt. Dank Swiss Biohealth und Dr. Volzhaben kann ich wieder lächeln. Sie haben vermutlich mein Leben gerettet, indem sie die letzten meiner acht fokalen Infektionen (zwei Brustimplantate, zwei Wurzelkanäle und vier Kavitationen) entfernt haben.

Mir sind ein paar Dinge klar geworden. Ich möchte hier meine Meinung darlegen, die auf meinen eigenen Erfahrungen beruht. Ich bin kein Arzt und meine Meinung kann nicht die Beratung durch einen Arzt ersetzen.

1) Wenn man Brustimplantate hat, können Zahnbehandlungen vor der Entfernung der Brustimplantate sehr gefährlich sein.

2) Wenn man sich Wurzelkanalbehandlungen unterzieht und Brustimplantate hat, besteht die Gefahr, dass sich Bakterien vom Wurzelkanal in den Brustimplantaten ansiedeln und eine Sepsis verursachen.

Ich glaube, dass Antibiotika eine elementare Rolle spielen und dass sie eingenommen werden müssen, um den Körper vor und nach Zahnbehandlungen zu stärken, wenn Brustimplantate vorhanden sind.

3) Es gibt viele wissenschaftliche Arbeiten, die die Bedeutung von Vorsichtsmaßnahmen im Falle von Zahnbehandlungen bei Personen mit Hüft- oder Knieimplantaten hervorheben. Die meisten Zahnärzte wissen, dass Bakterien, die bei Zahnbehandlungen freigesetzt werden, zu Implantaten gelangen und Infektionen und Biofilme verursachen können. Es gibt keine Studien über die Gefahren von Zahnbehandlungen und Brustimplantaten!

4) Es gibt jetzt einen neuen Brustkrebs, das anaplastische großzellige Zell-Lymphom im Zusammenhang mit Brustimplantaten [Breast Implant-Associated Anaplastic Large Cell Lymphoma] (BIA- ALCL). BIA-ALCL wird durch Biofilmbakterien in den aufgerauten Vertiefungen der Brustimplantate verursacht. Bei der Entfernung der Brustimplantate kann ein CD30-Biopsie-Test darüber Auskunft geben, ob BIA-ALCL vorhanden ist.

5) Es ist sehr gefährlich für Frauen mit schlechter Gesundheit und AUFGERAUTEN Implantaten, schwerwiegende Zahnbehandlungen wie Kavitationen oder Wurzelkanalentfernungen durchführen zu lassen. Das ist meine Meinung aufgrund meiner Erfahrungen und wird bestätigt durch den neuen Biofilm-Krebs im Zusammenhang mit Brustimplantaten, der als BIA-ALCL bezeichnet wird.